Aktuelles

Aktuell

Details

Lasst Eure Katzen kastrieren!

Gerade im Moment häufen sich die Hiobsmeldungen – eine überfahrene Katze mit freigelegten Zitzen, die 4 Welpen wurden erst fast 3 Tage nach dem Totfund in einem Anhänger gefunden. Unterkühlt und ausgehungert. Drei der Kitten sind inzwischen tot, eines hat gute Überlebenschancen, vielleicht hat sich hier wenigstens der Kampf, die schlaflosen Nächte gelohnt.

 

 

Eine Katze, 10 Monate alt, von ihrem Bruder gedeckt- die 4 Welpen wurden viel zu früh geboren, durch Inzucht missgebildet, auch sie sind tot.

Muttertiere, die in Gartenkolonien, auf Schrottplätzen ihre Kitten bekommen, jedes Jahr wieder.

Die Babys haben dann eine kleine Chance, wenn die Mutterkatze einen trockenen Platz gefunden hat, es nicht zu nass oder zu kalt ist. Und dann darf die Mutter natürlich bei ihrer ständigen Suche nach Futter, nicht überfahren werden.

Wenn man davon ausgeht, dass ein Katzenpaar pro Jahr zweimal Nachwuchs bekommt und jeweils 3 Kätzchen pro Wurf überleben, dann ergibt das nach 10 Jahren über 80 Millionen Katzen!!!

Die verantwortungsvolle Lösung kann nur Kastration heißen.

Es gibt leider immer noch Tierhalter, die der Meinung sind: „Wenigstens einmal soll unsere Katze Junge kriegen.“ Sie sind der Meinung, drei oder vier Kätzchen, die bringen wir schon

irgendwo unter. Irgendwo – das ist das Problem. Irgendwann ist man froh, die Tiere loszuwerden und dann ist es egal, wo sie landen. Wenn eine Katze auch selbständiger ist, als ein Hund, muss sie trotzdem regelmäßig gefüttert, entwurmt und geimpft werden.

Außerdem darf man ja bald wieder in Urlaub fahren, und wohin mit den Tieren nach Corona?

Jedes Tierheim, jeder Tierschutzverein und auch verantwortungsvolle Tierärzte (Gott sei Dank sind das die meisten) reden sich den Mund fusselig, um die Menschen zur Kastration ihrer Katzen zu überzeugen.

Aber wenn es dann doch passiert ist, ist ja eigentlich auch alles niedlich und solange das Muttertier säugt, muss man sich ja auch um nichts kümmern. Die Katzenmama ernährt die Kleinen und macht sie wieder sauber. Aber wehe, wenn man dann anfängt zuzufüttern. Dann müssen die Kleinen auf das Katzenklo, weil die Katzenmama sie nicht mehr sauber leckt. Dann gibt es schon manchmal etwas Dreck und dann müssen die Tiere schnell weg. Im Alter von 6 oder 7 Wochen werden sie verschenkt, weil – je kleiner desto niedlicher, und leichter „loszuwerden“.

Das einzige Instrument gegen Katzenleid ist eine flächendeckende Kastrationspflicht. Hier müssen die Gemeinden endlich aktiv werden. Das kann ja nicht so schwierig sein, schließlich gibt es schon etliche Kommunen, die die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht eingeführt haben. Da muss man sich ja nur mal erkundigen und dann mit aufspringen.

Und jeder, der der Meinung ist, das sei ja nicht wichtig – der kann sich gerne mal Fotos anschauen, wie manche Kitten oder auch ältere Tiere hier (und natürlich in allen anderen Tierheimen auch) ankommen. Und wem das noch nicht reicht, der kann sich auch in Natura ansehen, wie manche Tiere sich quälen müssen, weil niemand sich zuständig fühlt oder weil man immer noch meint, das ist ja alles nicht so schlimm.

Es sind wir Tierschützer, die sich jedes Jahr wieder dieses Elend ansehen müssen. Wir Tierschützer, die meistens auch noch ehrenamtlich arbeiten. Abgesehen davon, das diese Arbeit gar nicht zu bezahlen ist.

Da wir gut durch das letzte Jahr gekommen sind durch die tolle Unterstützung vieler Tierfreunde, können wir für Katzenhalter, die Probleme bei der Bezahlung von Kastrationen ihrer Tiere haben, etwas unterstützen. Wer also Hilfe braucht bei den Kosten, darf sich gerne an uns wenden. Wir übernehmen keine Gesamtkosten, können aber im Rahmen unserer Möglichkeit Zuschüsse geben.

Details

Frohe Weihnachten!

*** DAAAANKE ❤❤❤❤❤ ***
Hurra, endlich dürfen wir unsere Weihnachtsgeschenke auspacken! Eigentlich noch etwas früh, aber wir konnten es einfach nicht mehr abwarten.
Ein Karton nach dem anderen kam in unser Zimmer, das war zum Schluss ein Riesenberg. Und in jedem Karton war leckeres Futter oder tolles Spielzeug. Den größten Fisch hat sich gleich Minka geschnappt, damit durften wir anderen dann nicht mehr spielen. Das war ein Riesenspass, diese ganzen Kartons….
 
So, und jetzt gehen wir spielen und unser Dosenöffner kann hier erst mal wieder aufräumen! 😅
So viele tolle Geschenke, wir sagen ganz lieben Dank, dass ihr alle an uns gedacht habt.
 
Die Tierhilfe Melle sagt allen Tierfreunden:
Danke für Eure Unterstützung ganz besonders in diesem Jahr. Mit Eurer Hilfe sehen wir dem kommenden Jahr entspannt entgegen.
Wir wünschen Euch frohe Weihnachten und ein besseres 2021! Bleibt alle gesund 🍀🍀🍀
 
 
 
 
Details
Und wo kauft Ihr dieses Jahr Eure Adventsgestecke?
Natürlich wie jedes Jahr bei der Tierhilfe Melle, oder?
Leider hat auch uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht und es gibt keine Adventsausstellung 😢
 
Doch wir wollen unsere treuen Freunde und Mitglieder bitten, uns wie jedes Jahr, mit dem Kauf unserer handgearbeiteten Gestecke und Kränze zu unterstützen ❤️
 
Wir stellen jedes Teil bei Facebook ein und Ihr könnt es reservieren lassen und dann nach Terminabsprache bei uns abholen. Ihr könnt aber auch, nach telefonischer Terminabsprache, direkt bei uns aussuchen.
 
Bei der Abholung gelten auf jeden Fall die Corona Hygienebedingungen:
das heißt, es dürfen sich nur 1 oder 2 Leute gleichzeitig bei uns aufhalten. Es gilt die Abstand- und Maskenpflicht und Angabe von Name und Adresse.
 
Reservierung und Anmeldung ab 20.11.20, der Freitag vor Totensonntag.
Tel. 05422/704521
Wir freuen uns auf Euch und hoffen auf Eure Unterstützung 😻
( Bespielfoto - dient nur der Aufmerksamkeit )
 
 
Details

ACHTUNG GIFTKÖDER! (11.07.20)

In Melle am Sandkamp sind Fleischköder mit Glasstückchen drin gefunden worden. 

Bitte passt in dem Bereich besonders auf eure Tiere auf! 

Details

Aus aktuellem Anlass...
...gibt es Termine bei der Tierhilfe Melle nur nach vorheriger telefonischer Absprache.

Fundtiere werden natürlich weiterhin aufgenommen.

Für uns alle stellt die gegenwärtige Situation eine große und neue Herausforderung dar. Am Wichtigsten ist dabei, die Situation nicht zu unterschätzen, den eigenen Egoismus hinten an zu stellen und und den Begriff des Miteinanders wieder zu entdecken. Es gibt Mitbürger und Tiere, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Nicht jeder hat die finanziellen Mittel, sich mit großen Vorräten einzudecken. Auch wir werden mit Einbußen klar kommen müssen, die Vermittlungsrate ist zurückgegangen, Veranstaltungen – unsere Haupteinnahmequellen, sind erstmal auf Eis gelegt.

Wir werden trotzdem so gut, wie es in unserer Macht steht, helfen, wenn Hilfe benötigt wird.

   

Der schnelle Kontakt zu uns

Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular im oberen Menü oder senden Sie eine Email an service@tierhilfe-melle.de
Übrigens: Wir arbeiten außer in Melle selbst auch überregional im südlichen Osnabrücker Land - eben in Melle und Umgebung...

   

Mitglied Deutscher Tierschutzbund


    

   

Unser Spendenkonto bei der Kreissparkasse Melle

Für Überweisungen verwenden Sie bitte diese Kontodaten:
IBAN: DE55 2655 2286 0001 0143 31,  BIC: NOLADE21MEL

Wenn Sie eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) wünschen, vermerken Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift.

   
© 2008-2017 - Tierhilfe-Melle e.V.