Vögel

Vögel

Wo sind unsere Grünfinken

Details Wo sind unsere Grünfinken?

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass wir in diesem Jahr merkwürdig wenige Singvögel in unseren Gärten beobachten konnten? Besonders auffällig ist es bei den Grünfinken. Viele Singvogelarten fliegen vor den kalten Jahreszeiten in wärmere Gegenden und sind nur im Frühjahr und im Sommer bei uns zu sehen. Die Grünfinken gehören nicht dazu und überwintern auch in unseren Breitengraden. Normalerweise sieht man sie das ganze Jahr über in unseren Gärten und besonders im Winter auch an den vielen Futterstellen und Vogeltränken.

Von Parasiten bedroht: der GrünfinkIm kommenden Winter wird das wohl anders sein. Etwa ab dem Frühsommer fanden viele Menschen häufig tote Grünfinken - und das nicht nur vereinzelt. In mehreren Bundesländern wurde ein massenhaftes Sterben der Grünfinken beobachtet. Der Naturschutzbund Nabu berichtete im September bereits darüber und hat die Ursachen dafür veröffentlicht: Ein tödlicher Parasit (Trichomanas gallinae, ein mikroskopisch kleines Geißeltierchen) löst bei den betroffenen Vögeln Entzündungen im Schlund und im Rachen aus. Er sorgt dafür, dass die meisten Grünfinken nach kurzem Krankheitsverlauf sterben. Der Nabu berichtet weiter, dass Tiere mit besonders kräftiger Immunabwehr den Erreger durchaus eine längere Zeit in sich tragen können und so zu einer Ansteckungsgefahr für andere Vögel werden.

Erkrankte Tiere kann man an einem verklebten Schnabel und an einem besonders aufgeplustertem Gefieder erkennen. Wir Menschen brauchen uns allerdings keine Sorgen zu machen. Der Erreger ist für uns völlig ungefährlich. Trotzdem sollten wir - auch als Vogelliebhaber - unser Verhalten in diesem Jahr ändern. Da die größte Gefahr durch Ansteckung insbesondere an Tränken und Futterstellen besteht, an denen viele Tiere zusammenkommen, empfehlen Naturschützer, dass wir in unseren Gärten für den Rest des Jahres keine Garten- und Singvögel mehr füttern sollten. Auch die Vogeltränken sollten entfernt werden, da der Parasit auch im Trinkwasser überleben kann. Diese vorbeugenden Maßnahmen sind auch deshalb notwendig, weil durch den Parasiten auch andere Vogelarten wie Amseln, Buchfinken, Elstern oder Haussperlinge betroffen sind.

Diese um sich greifende Tierseuche wird es den Grünfinken und anderen Vogelarten, die in Deutschland überwintern, im kommenden Winter schwer machen. Hoffen wir, dass sie die Krankheit überstehen und uns bald wieder mit ihren Gesängen im heimischen Garten erfreuen.

Jungvoegel_gefunden_was_nun

Details

Jungvogel gefunden - was nun?

Nesthocker verlassen manchmal ihr Nest, bevor sie richtig fliegen können. So kommt es ab und zu vor, dass man einen scheinbar verlassenen Jungvogel findet.  Diese ungeschickt herumflatternden Jungvögel sind aber meistens nicht verletzt oder aus dem Nest gefallen, wie oft angenommen wird. Sie halten sich häufig versteckt  in ihrer Nestumgebung auf, wo sie von den Eltern gefüttert werden. Deshalb wäre es falsch, diese Jungvögel mitzunehmen, besonders weil ihre Überlebenschancen in Pflege drastisch sinken und weil die Auswilderung schwierig ist.

Weiterlesen: Jungvoegel_gefunden_was_nun

Winterfütterung für Vögel

Details

Winterfütterung - Hilfe für unsere einheimischen Vögel

Wenn in den Wintermonaten die Temperaturen fallen, stellen sich viele Tierfreunde die Frage, ob die bei uns überwinternden Vögel bei ihrer Futtersuche unterstützt werden müssen. 

 

Winterfuetterung 

 

Weiterlesen: Winterfütterung für Vögel

   

Neu in der Vermittlung  

   

Der schnelle Kontakt zu uns

Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular im oberen Menü oder senden Sie eine Email an

service@tierhilfe-melle.de


Übrigens: Wir arbeiten außer in Melle selbst auch überregional im südlichen Osnabrücker Land - eben in Melle und Umgebung...

   

Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund

   

Unser Spendenkonto bei der Kreissparkasse Melle

Für Überweisungen verwenden Sie bitte diese Kontodaten:
Konto: 10 14 33 1, Bankleitzahl: 265 522 86
Für SEPA-Überweisungen:
IBAN: DE55 2655 2286 0001 0143 31,  BIC: NOLADE21MEL

Wenn Sie eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) wünschen, vermerken Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift.

   
© 2008-2017 - Tierhilfe-Melle e.V.